Bundesheer - Aufregung um Postenbesetzung im Verteidigungsressort

Bundesheer – Aufregung um Postenbesetzung im Verteidigungsressort



Rund um die Bundesheerreform gibt es wieder Aufregung um eine Postenbesetzung. Zwei Generalstabsoffiziere wurden als Bewerber für eine Direktion – vormals Sektion – nicht zugelassen, nur weil sie Uniformierte sind. Einer der beiden ortet eine Diskriminierung eines ganzen Berufsstandes und will klagen. Es geht um den Generaldirektor für Verteidigungspolitik. Diese Funktion ist vergleichbar mit einem Sektionschef.

Vier Männer haben sich dafür beworben, zwei Zivilisten und zwei Generalstabsoffiziere. Die letzten zwei wurden nicht bewertet, obwohl sie alle Voraussetzungen erfüllt hätten und ein Studium haben, sagte einer der Betroffenen der APA. Von den anderen beiden wurde einer als im höchsten Ausmaß geeignet bewertet und bekam auch den Job. Es handelt sich um Arnold Kammel.

Austausch zwischen M- und A-Arbeitsplatz nur eine Richtung

Einer der Ausgeschlossenen zeigt sich “empört”. “Das geht gegen einen ganzen Berufsstand.” Er habe sich an die Arbeitsgruppe für Gleichbehandlungsfragen und die Gewerkschaft wegen Diskriminierung gewandt.

Grundsätzlich gibt es beim Bundesheer zivile und militärische Posten. Zivilisten können sich für die militärischen (M-Arbeitsplatz) nicht bewerben, umgekehrt dagegen ist es möglich und auch immer wieder Praxis. Wenn ein Soldat auf einen zivilen Posten (A-Arbeitsplatz) kommt, muss er allerdings die “Uniform ausziehen”. Das Ministerium hat vorerst auf Anfrage noch kein Stellungnahme zu diesem Sachverhalt abgegeben. (apa)


www.wienerzeitung.at

Related Posts

Leave a Reply

Your email address will not be published.